Glück durch zwei Gläser

Herzlich war die Umarmung für Gabriele Behrens, Optikerin, von einem Besucher am „Wohlfühlmorgen“ des 2. Aprils 2016 in der St. Ansgar Schule.

Die Schlange vor dem Klassenraum Nummer 6 war erschreckend lang. Wieder einmal wollten mehr Menschen zu der Brillen-Sprechstunde als erwartet.

Nach eineinhalb Stunden geduldigen Wartens kam auch Ronny W. (Name geändert) an die Reihe. Die Messung war kompliziert, da beide Augen eine sehr unterschiedliche Sehkraft besaßen. Dies erforderte viel Geduld von beiden Seiten. Aber nach 30 Minuten war es soweit – die Dioptriewerte standen fest und es wurde wieder einmal eine passende Brille gefunden. Ronny gefiel das Brillengestell so gut, dass er spontan Gabriele Behrens voller Freude in die Arme nahm.