Bunte Kunstausstellung in der Villa

Verschwommene Bilder und Farbflecken an der Wand, das waren die ersten Eindrücke der Besucher auf der Kunstausstellung „Mehrblick für alle!“ am 14. und 15. Oktober in der Ohlendorff`schen Villa in Hamburg Volksdorf. Grund dafür waren nicht die vielseitigen Exponate zum Thema „Sehen“, sondern die Simulationsbrillen der Besucher. Die Organisatorin und Geschäftsführerin Christiane Faude-Großmann der gemeinnützigen Organisation Mehrblick lud die Besucher ein, durch diese Brillen den Eindruck eines grauen oder grünen Stars (Augenkrankheit) nachzu- empfinden. Unscharfes Sehen verunsichert und mindert dadurch die Teilhabe im täglichen Leben.

Viele Augen für Mehrblick

17 verschiedene Kunstwerke gab es in den hellen Räumen der Ohlendorff`schen Villa zu besichtigen. Das größte Bild stammte von Karsten Grote und hatte eine Länge von über 2 Meter. Der Titel „das Auge isst mit“ passte perfekt zum Thema der Ausstellung.

Bild "das Auge ißt mit" von Karsten Grote

Bild „das Auge ißt mit“ von Karsten Grote

 

Auch die Bilder von Achim Metzger wurden mit einem Lächeln bewundert.

„Am Anfang habe ich gar nicht gedacht, dass diese BIlder für die Ausstellung passend sind“, so der Künstler Achim Metzger. Der blinde Maulwurf, der seinen Hügel sucht und die Maus als Brillenträgerin, die ihr Essen prüft waren eine Synonym für die Lebenssituation von obdachlosen Menschen.

 

Bild "Blinder Maulwurf", Achim Metzger

Bild „Blinder Maulwurf“, Achim Metzger

Die Besucher hatten viele Fragen zur Arbeit von Mehrblick. Anschließend gingen sie nachdenklich in den sonnigen Herbsttag.