4 Tage fast blind durch Hamburg

Sergey N. tastet sich unsicher an der Tür der Bahnhofsmission entlang. Vor vier Tagen wurde ihm seine Brille gestohlen. Mit Hilfe seines Freundes hat er sofort eine Anzeige bei der Hamburger Polizei aufgegeben. Aber sie blieb erfolglos. Besonders tragisch ist dieser Fall, da Sergey auf einem Auge blind ist und auf dem anderen Auge nur eine Sehkraft von 10 Prozent hat. Diese eingeschränkte Sehfähigkeit macht seine momentane Wohnungssuche unmöglich.

Axel Mangat, Leiter der Bahnhofsmission, nahm Kontakt zu „Mehrblick“ auf. Die gemeinnützige Organisation vermittelt gebrauchte Brillen an obdachlose und bedürftige Menschen.

Unter den gespendeten Brillen befand sich aber keine passende Glasstärke und so aktiviert die Geschäftsführerin Christiane Faude-Großmann ihr Optiker-Netzwerk. Spontan meldete sich Frau Berthold von Optikwerk in Bergedorf und versprach zu helfen. Ihre Mitarbeiterin Svenja Marnewald schliff die passenden Gläser und „Mehrblick“ brachte das geeignete Gestell dazu. Innerhalb von 24 Stunden konnte Sergey N. wieder sehen. Wahrscheinlich wird es bei seiner Wohnungssuche nicht ganz so schnell funktionieren.